Erkennen
IQ-Test
Das Problem
Was tun
Hochleister
Schulen
Weiterf. Schulen
Internate
Nachhilfeunterricht
Auslandsjahr
Offizielle Stellen
Psychologen
Verbände/Vereine
Internetforen
Hochbegabte Kinder
ADHS & Co
Erfahrungen
Termine
Surftipps

hochbegabung - hochbegabte

 

Weiterführende Schulen für Hochbegabte - die Schulwahl

Hat man die oft nicht einfache Grundschulzeit hinter sich gebracht und das Kind kann auf ein Gymnasium wechseln, dann stellt sich die große Frage: „Welches Gymnasium ist das Richtige?“ Gymnasium ist nicht gleich Gymnasium und das nicht nur durch die unterschiedlichen Vorgaben in den Bundesländern. Es gibt Schulen die eine wesentlich lockerere Art haben und Schulen in denen sehr viel verlangt wird. Es ist ja leider nicht so, dass der vorgegebene Unterrichtsstoff wirklich in jedem Fach durchgenommen wird. Wer einmal z.B. durch einen Umzug die Schule gewechselt hat der kann ein Lied davon singen wie groß der Unterschied sein kann. Auch innerhalb der Schulen ist das Leistungsniveau leider nicht einheitlich sondern hängt sehr viel vom Lehrer und der Klassenzusammensetzung ab. Aber darauf haben wir keinen Einfluss und das Problem tritt wohl in jeder Schule auf. Aber welche Schule und vor allem welcher Zweig, das ist eine Entscheidung die die Eltern zusammen mit den Kindern alleine entscheiden müssen. Auch die Frage ob es eine spezielle Klasse für Hochbegabte sein soll stellt sich oft. Das Angebot dazu wird immer mehr.
Ich möchte darauf hinweisen dass es sich bei den folgenden Ausführungen nur um unsere Meinung und Erfahrung handelt, natürlich können wir nur davon berichten was wir erlebt oder von Bekannten und Freunden erfahren haben. Sicher gibt es Schulen an denen es auch ganz anders ist, als wir es erfahren haben. Da sich unsere persönlichen Erfahrungen und die von einigen anderen Eltern mit hochbegabten Kindern aber doch sehr ähnlich sind meine ich dass es doch eine kleine Entscheidungshilfe sein kann oder einfach nur zum Nachdenken anregen kann. Natürlich ist jedes Kind anders und auch der Weg über eine Realschule oder Gesamtschule kann der Richtige sein. Wir haben unsere Erfahrungen und Meinungen zu den uns bekannten Möglichkeiten  zusammengestellt.
Ein ganz wichtiger Punkt beim Schulwechsel ist sicherlich auch der soziale Aspekt. Freunde und Freundinnen sind für hochbegabte Kinder oft nicht einfach zu finden. Besteht also die Möglichkeit mit einem wirklich guten Freund an die gleiche Schule zu gehen so würden wir dies einer eventuell besseren Schule vorziehen. Wobei man hier aber schon unter lockeren Freundschaften und wirklichen Freunden unterscheiden sollte.
 
Wenn Sie mehrere Schulen mit den gleichen Ausbildungsrichtungen zur Auswahl haben ist es sicherlich sinnvoll sich das Schulklima anzuschauen. Eltern befragen, Lehrer befragen,  Schüler befragen oder ganz einfach mal eine Schulpause, Mittagspause in der Schule verbringen.
 
Viele hochbegabte Kinder wissen auch schon sehr früh womit sie sich später einmal beruflich beschäftigen wollen und verfolgen diesen Wunsch sehr zielgerichtet. So kennen wir ein Kind, das schon immer Flugzeuge und Raketen bauen will. Daher wollte es unbedingt auf den Mathematischen-Naturwissenschaftlichen Zweig, auch wenn die Anforderungen dort nicht unbedingt sehr hoch sind.  Um die fehlende schulische Anforderung etwas auszugleichen hat er sehr früh mit Russisch als Wahlfach begonnen – Russisch braucht man in der Raumfahrt – war sein Argument. Unsere Tochter hingegen will schon immer Lehrerin werden und zwar für Latein, Geschichte und Altgriechisch – also kam nur ein Humanistisches Gymnasium in Frage, auch wenn sie dafür auf die Klassengemeinschaft mit Freunden verzichten musste.
 
Leider sind auf den Gymnasien auch immer wieder Kinder, die von den Eltern dorthin geschickt werden, obwohl das Kind aufgrund verschiedener Ursachen für diese Schulform nicht geeignet ist. Erfahrungsgemäß ist die Anzahl der Kinder die im Gymnasium eher überfordert sind oder nicht den nötigen Lerneifer mitbringen im naturwissenschaftlich-technologischen Zweig  und im wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Zweig höher als in den anderen Ausbildungsrichtungen. Dies führt oft zu einer größeren Unruhe im Unterricht und zu mehr Wiederholungen.
 
Ich möchte noch mal betonen dass es sich bei der Beschreibung der Ausbildungsrichtungen um unsere Kenntnisse als Eltern handelt. Die Beschreibungen sind sicherlich nicht vollständig und treffen überwiegend auf das Bayerische G8 zu. Wenn jemand seine Erfahrungen hier mit einbringen möchte, so sind wir froh um jede weitere Beschreibung einer weiterführenden Schule. Gerade zu Gesamtschulen können wir nichts sagen, da es diese in Bayern nicht gibt. Auch die Wahl zwischen G8 und G9 gibt es nicht und bilinguale Klassen sind mir auch keine bekannt. Außerdem haben wir keine Erfahrung mit Waldorf- oder Montessorischulen.

Die Fachrichtungen und Möglichkeiten:

Schulen für Hochbegabte
Hochbegabten-Klassen
MINT-Klassen
Naturwissenschaftlich-Technologisches Gymnasium
Sprachliches Gymnasium
Humanistisches Gymnasium
Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Gymnasium
Musisches Gymnasium

 

  
 

 Impressum/AGB